• Consultant Christoph Lordieck
  • Christoph Lordieck

    B.Sc. Wirtschaftsinformatik

    SAP Consultant

  • Weitere Profile im Netz
  • Christoph Lordieck 

    als Consultant für ihr Team einkaufen

    Rufen Sie uns an unter 0211 946 285 72-15

Über Christoph Lordieck

Als SAP Consultant bei der mindsquare nehme ich mich den Herausforderungen unserer Kunden mit vollem Einsatz an und erarbeite selbstständig oder im Team anforderungsorientierte Lösungen auf dem aktuellen Stand der Technik.

Meine Schwerpunktthemen sind

Beratung, Konzeption und Entwicklung in den Bereichen ABAP, ABAP OO (BOPF) und SAP Screen Personas 3.0

Berufliche Highlights

Umsetzung einer neuen Logistik-Prozesskette
Beim IT-Dienstleister eines großen Bekleidungs-Konzerns wurde ein neuer InHouse-Logistik-Prozess implementiert. Dabei wurden die notwendigen Erweiterungen zu bestehenden Logistik-Lager-Prozessen geschaffen, mit denen im Warenverteilzentrum sichergestellt werden kann, dass keine Über- oder Unterlieferung an die Warenhäuser stattfindet.
Für die neuen Prozesse wurden im wesentlichen drei neue Applikationen entlang der Prozesskette entwickelt, um die spezifischen Anforderungen des Fachbereichs umzusetzen. Dazu gehörte eine Applikation zur Bereinigung der Anlieferungsmengen im Warenverteilzentrum (WVZ), eine Applikation zur Prüfung der Belege beim Scannen im WVZ und eine Applikation zur Festlegung der weiteren Verfahrensweise mit Lieferungen, die gerade noch im Lieferzeitraum oder bereits darüber hinaus waren. Durch diese Anwendungen wurden alle Standard-Transaktionen zwischen Wareneingang und Warenausgang/Transport abgelöst.
Die Applikationen wurden mit BOPF, ABAP OO und je nach Anforderung mit klassischen Dynpros oder auf Basis von Floorplanmanager (FPM) realisiert und damit auf dem aktuellen Stand der Technik im Bereich SAP Entwicklung umgesetzt.

Projekt zur Optimierung von Wertschöpfungsketten
Für den Kunden stand die Einführung einer direkten, mit geringem Zeitverzug wirkenden Materialdisposition unter Einbeziehung aller Stufen der komplexen Wertschöpfungs- und Lieferkette im Mittelpunkt. Es galt den sogenannten „Bullwhip Effekt“ zu minimieren.
Um diese Ziele zu erreichen, bedurfte es der Sammlung und Berechnung von Eingangsdaten zu einem Dispositionsprozess sowie der Erzeugung von Kenngrößen für die Nutzung in Regelwerken. Die entsprechenden Reports wurden dynamisch mit ABAP und ABAP OO gestaltet, um möglichst viele der verschiedenen Szenarien in wenigen Transaktionen abzudecken. Dafür wurden zusätzlich eigene Suchhilfen, spezielle einstufige Pflegeviews mit Subsets und eigene Pflege-Dynpros für Steuertabellen eingebunden, um den Kundenanforderungen bestmöglich gerecht zu werden.
Zudem wurden bestehende Reports angepasst, die für die Übertragung der gesammelten Daten in die kundeneigenen Erweiterungsfelder der Append-Struktur am werksspezifischen Materialstamm zuständig sind.

Diese Daten dienen schlussendlich dazu, eine Drittanbieter-Lösung in Form eines Cockpits mit planungsrelevanten Daten zu versorgen. Auf deren Basis werden Planbedarfe für die kurz- und mittelfristige Materialbedarfsplanung abgeleitet und in die aktive Dispositon überführt.