- 13. Juli 2014

Eingebaute Qualitätskontrolle mit dem SAP Code Inspector

Prüfen, Aktivieren, Ausführen – dieser „Dreisprung“ ist jedem ABAP Entwickler bestens bekannt. Prüfen meint hier eine statische Prüfung des Programmcodes. Der Quelltext wird dabei rein formalen Prüfungen unterzogen, wie beispielsweise auf die Einhaltung der Syntax, und gehört zu den falsifizierenden Verfahren – also dem Aufspüren von Fehlern. Der SAP Code Inspector (CI) geht hier noch einen Schritt weiter. Richtig konfiguriert und eingesetzt kann die Codequalität nachhaltig gesteigert werden.

Abbildung 1: Aufruf des Code Inspectors über Transaktion SCI

Abbildung 1: Aufruf des Code Inspectors über Transaktion SCI

Wir sind Ihr Dienstleister für die Entwicklung, die Ihr SAP noch besser macht.
Schon in der Ideenphase unterstützen wir Sie bei der Definition der Anforderungen. Die Konzeption und Umsetzung erfolgt durch unsere SAP Experten.

Sie erhalten die Komplettlösung – Ihr Projekt machen wir zu unserem Projekt. Mit professionellem Projektmanagement sicheren wir den Projekterfolg.

Gerne spreche ich mit Ihnen über Ihre Ausgangslage und zeige Lösungsmöglichkeiten auf. Auf Wunsch unterbreite ich Ihnen im Anschluss ein unverbindliches Angebot.

Kontaktieren Sie mich: Telefon 0211.9462 8572-16 oder per E-Mail info@erlebe-software.de
Ingo Biermann, Fachbereichsleiter

 

Eine Inspektion mit dem SAP Code Inspector durchführen

Prüfungen des Code Inspectors finden mit einer Prüfvariante über definierte Repository-Objekte statt. Prüfvariante sowie ausgewählte Objekte können entweder vor der Inspektion erstellt werden oder direkt bei der einmaligen Ausführung einer Inspektion festgelegt werden. Der Code Inspector selbst kann über die Transaktion SCI aufgerufen werden.

Abbildung 2: Neue Inspektion über Transportauftrag mit der Prüfvariante DEFAULT

Abbildung 2: Neue Inspektion über Transportauftrag mit der Prüfvariante DEFAULT


Die in Abbildung 2 gezeigte Inspektion prüft alle Entwicklungsobjekte zum angegebenen Transportauftrag gegen die globale Prüfvariante DEFAULT. Nachdem die Inspektion des Code Inspectors erfolgreich ausgeführt wurde, kann die Auswertung über den „Ergebnisse“-Button angezeigt werden ().

Abbildung 3: Ergebnis einer Inspektion mittels Code Inspector

Abbildung 3: Ergebnis einer Inspektion mittels Code Inspector


Der Code Inspector stellt die Auswertung als Liste in Baumstruktur dar. Dabei wird zwischen Fehlern, Warnungen und Informationen unterschieden. Über das Info-Symbol können weitere Informationen zu der entsprechenden Prüfung aufgerufen werden. Dies hilft dabei, dem Grund für eine Meldung auf den Grund zu gehen. Die Vorwärtsnavigation ermöglicht es, aus der Auswertung heraus direkt an die Stelle im Quellcode zu springen wo eine Meldung versucht wurde.

Verursacht eine Prüfung Falschmeldungen, können diese über Pseudo-Kommentare – beispielsweise „#EC NEEDED – unterdrückt werden. Grundsätzlich ist dies nicht zu empfehlen, in Ausnahmefällen aber berechtigt. Die Pseudo-Kommentare finden sich in den Informationen zur entsprechenden Prüfung.

Jede Inspektion des Code Inspectors kann nur einmalig durchlaufen werden und wird, falls nichts anderen angegeben, bis zum angegebenen Datum der Löschung gespeichert. Soll eine Inspektion mit den gleichen Kriterien erneut durchgeführt werden, muss eine neue Version erzeugt werden ().

Die Objektmenge definieren

Das Anlegen einer Objektmenge bietet eine erweiterte Auswahl bei der Selektion der Entwicklungsobjekte. Es steht eine Vielzahl an unterschiedlichen Kriterien zur Verfügung.

 Abbildung 4: Anlegen einer Objektmenge im Code Inspector

Abbildung 4: Anlegen einer Objektmenge im Code Inspector


Hervorzuheben ist hier die Einstellung „Nur Selektion sichern“. Diese empfiehlt sich bei Prüfungen über eine Objektmenge die sich häufig ändert wie beispielsweise der Prüfung auf einem Paket. Wird diese Option deaktiviert, werden nur die Entwicklungsobjekte geprüft welche zum Zeitpunkt der Anlage der Objektmenge den angegebenen Selektionskriterien genügen.

Prüfvarianten anlegen

In einer Prüfvariante wird festgelegt, welche Prüfungen durchgeführt werden sollen. Standardmäßig existiert bereits eine Vielzahl an Prüfungen in unterschiedlichen Kategorien. Von Performance-Prüfungen über Syntaxprüfungen, korrekt durchgeführten Authority Checks bis hin zur Prüfung auf eingehaltene Entwicklungsrichtlinien.

 Abbildung 5: Prüfungen können konfiguriert und beliebig zusammengestellt werden

Abbildung 5: Prüfungen können konfiguriert und beliebig zusammengestellt werden


Einige der Prüfungen können über Attribute eingestellt werden. Möchte ein Check auf Einhaltung der Entwicklungsrichtlinien durchgeführt werden, müssen diese natürlich erst in der Prüfvariante hinterlegt werden. Für weitere Informationen zu den unterschiedlichen Prüfungen sei auch an dieser Stelle auf die Hilfe verwiesen.

Fazit des SAP Code Inspectors

Der Code Inspector kommt von Haus aus mit einer Menge an sinnvollen Prüfungen. Konsequent in den Qualitätssicherungsprozess eingebunden, kann bei Codereviews Zeit eingespart und der Blick auf wichtigeres gelenkt werden. Die Einhaltung von Entwicklungsrichtlinien oder performante SELECT-Statements können durch richtigen Einsatz des Code Inspectors mit wenigen Klicks automatisiert geprüft werden. Weiter erhalten Entwickler bereits während der SAP Entwicklung ein sinnvolles Feedback zur Qualität des geschriebenen Quellcodes.

Abschließend interessiert mich natürlich, wie Sie den Code Inspector einsetzen: Unterstützt er Sie bei der regelmäßigen Ausführung von Modultests? Führen Sie automatisierte Qualitätsprüfungen bei der Freigabe von Transportaufträgen durch? Informieren Sie Ihre Entwickler per Email über erzeugte Meldungen? Lassen Sie es mich wissen – ich freue mich auf Ihre Kommentare.


SHARE



Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte füllen Sie alle mit * gekennzeichneten Felder aus. Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.