Ingo Biermann
21. Oktober 2022

SAP S/4HANA Einführung

Das Jahr 2027 (bzw. 2030 mit verlängerter Wartung) läutet das Wartungsende von SAP ERP ein und ist damit auch die Deadline für Unternehmen, auf S/4HANA umzusteigen. Mit der richtigen Vorbereitung meistern Sie die S/4HANA Einführung Schritt für Schritt und profitieren dann von einem leistungsstarken und effizienten ERP-System. Wir zeigen Ihnen, wie’s geht.

Was ist SAP S/4HANA?

SAP S/4HANA ist die vierte Generation der SAP Business Suite und wird als solche die aktuellen ERP-Releases ablösen. Die Einführung von S/4HANA bietet Ihnen viele Vereinfachungen, die sich bspw. in der neuen leistungsstarken HANA-Datenbank widerspiegeln. Diese ermöglicht schlanke und beschleunigte Geschäftsprozesse.

S/4HANA ist zukunftssicher und meistert moderne Anforderungen wie immer größere Datenmengen oder steigende Anforderungen an die Performance sicher und flexibel.

Neue Funktionen im Vergleich zum alten ERP

Im Gegensatz zum alten ERP-System wird bei S/4HANA auf Maschinelles Lernen und Künstliche Intelligenz gesetzt – dies ermöglicht u. a. eine automatisierte Datenverarbeitung. Auch die In-Memory-Datenbank SAP HANA ist neu im S/4HANA, wodurch Sie eine viel höhere Performance ermöglichen können. Außerdem haben Sie hier eine Cloud-Option und die neue Benutzeroberfläche SAP Fiori, die Ihnen eine bessere Nutzerfreundlichkeit bietet und Sie u. a. dadurch eine schnellere Einarbeitung ermöglichen können.

Warum sollten Sie auf S/4HANA umsteigen?

Einerseits bietet S/4HANA Ihnen viele Innovationen, die Sie mit dem alten ERP-System nicht erhalten. Andererseits werden Sie so oder so dazu verpflichtet sein, zu S/4HANA in den nächsten Jahren zu wechseln. Schließlich stellt SAP im Jahr 2027 (bzw. 2030 mit der Extended Maintenance) den Support für das ERP-System ein.

Die Frage ist also nicht warum, sondern vielmehr wann Sie zu S/4HANA wechseln sollten. Im Folgenden zeige ich Ihnen die Vorteile der neuen System-Lösung vor:

Vorteile von SAP S/4HANA

Der Nutzen von SAP S/4HANA lässt sich in zweierlei Kategorien einteilen. Da sind zuerst einmal die grundsätzlichen Vorteile und Potenziale, die in der Technologie und Innovationsfähigkeit begründet liegen:

  • Bessere Leistung und Systemperformance durch die SAP-HANA-Technologie
  • Echtzeit-Reporting auch durch ein vereinfachtes Datenmodell
  • Bessere User Experience durch SAP Fiori
  • Fähigkeiten für den Einsatz von Machine Learning, KI und Internet of Things (IoT)  als Basis für die Industrie 4.0
  • Unter dem Strich: Ein zukunftsfähiges System

Die zweite Kategorie sind die konkreten neuen Funktionen und Innovationen, die nicht mehr im SAP ERP umgesetzt wurden, sondern nur in den jeweils neuen Releases von SAP S/4HANA enthalten sind. Es liegt in der Natur der Sache, dass diese nur jeweils für einen bestimmten Teil der SAP-Kunden einen Vorteil bringen – für die anderen sind sie irrelevant. Ein Beispiel: Die neue Fertigungsplantafel und der Live MRP nützt einem Finanzdienstleiter ohne eigene Produktion wenig. Oder das Closing Cockpit für die Abschlüsse im FI ist nur dann hilfreich, wenn aktuell auch tatsächlich hier ein Engpass im täglichen Business bei der Erstellung der Abschlüsse besteht.

Unter dem Strich bedeutet dies: Der Nutzen von S/4HANA speist sich einerseits aus den Möglichkeiten der Zukunft und andererseits aus der Summe der tatsächlich direkt einsetzbaren gewinnbringenden Einzelfunktionen.

Beitragsbild Webinar s4hana migration
In unserem Webinar trennt unser Experte Ingo Biermann für Sie die Must- von den Nice-to-Haves, für eine kompakte und dabei budgetfreundliche S/4HANA-Migration.

So gelingt die Einführung von S/4HANA

Um die Einführung von S/4HANA vorzubereiten, sollten Sie sich zunächst ein paar Gedanken bezüglich der Anforderungen Ihres Unternehmens machen:

  • Ist ein Wechsel auf SAP geplant? Wenn Sie derzeit planen, auf SAP umzusteigen, ist die Hemmschwelle für eine S/4HANA-Migration für Sie vielleicht geringer. Ein Herstellerwechsel ist immer mit Aufwand verbunden, aber so können Sie direkt auf die neueste Version der SAP Business Suite umsteigen.
  • Möchten Sie die On-Premises-Lösung oder eine Migration in die Cloud? S/4HANA gibt es als On-Premises- und als Cloud-Variante. Bei der Cloud-Variante handelt es sich um ein Software-as-a-Service-Angebot (SaaS). Der Vorteil dabei: Es entstehen keine Kosten für die Beschaffung der Hardware, für die Installation oder Wartung – die übernimmt der Hersteller. Die S/4HANA Cloud Edition ist zudem skalierbar und zeichnet sich durch ihre hohe Verfügbarkeit und Sicherheit aus. Die Sicherheit gewährleisten spezialisierte Rechenzentren – hier entfallen viele Administrationsaufgaben für den Nutzer.
  • Möchten Sie Ihr Migrationsprojekt mit Brownfield oder Greenfield durchführen? Wenn Sie S/4HANA einführen, können Sie sich für eines von zwei Möglichen Migrations-Szenarien entscheiden: Im Rahmen der Brownfield-Migration erfolgt die Umstellung unter Beibehaltung aller Daten und Einstellungen des bestehenden ERP-Systems. Das alte System wird lediglich in das neue konvertiert. Diese Art der Migration beansprucht weniger Ressourcen im Vergleich zur Greenfield-Migration: Hierbei wird das ERP-System komplett neu aufgesetzt. Das kann langfristig sinnvoller sein, um das System zu entschlacken oder wenn die Erhaltungskosten für die bestehende ERP hoch sind.

Haben Sie diese Fragen für sich beantwortet, empfehlen wir Ihnen die S/4HANA Implementierung in die Teilprojekte Voranalyse, Vorprojekte und S/4HANA Kernprojekt aufzuteilen.

Voranalyse für die S/4HANA-Migration

Die Voranalyse besteht aus drei zentralen Schritten:

  1. Die technische Analyse, in der einige technische Voraussetzungen überprüft werden (Systemarchitektur, System-Readiness, Schnittstellen etc.).
  2. Die fachliche Analyse, bei der es darum geht, welche Prozesse in das neue System übertragen werden sollen und welche Möglichkeiten es dafür gibt.
  3. Die Projektplanung: Hier definieren Sie u. a. Ihre Ziele, entwickeln eine Strategie und Roadmap und evaluieren Chancen und Risiken der Migration.
S/4HANA Einführung

Abbildung 1: So sieht unser Vorgehen für die S/4HANA-Migration konkret aus.

Vorprojekte für die S/4HANA-Einführung

Sind diese Fragen geklärt, können Sie beginnen, die Migration mit Vorprojekten vorzubereiten. Damit entzerren Sie die eigentliche Migration und beschleunigen sie dadurch zum Teil deutlich.

Folgende Projekte können Sie u. a. bereits jetzt angehen:

  • HANA-Datenbank: Ein mögliches erstes  Vorprojekt kann sein, Ihre Datenbank durch die HANA-Datenbank zu ersetzen. Diese stellt eine der Grundvoraussetzungen für die Migration dar.
  • Geschäftspartnerkonzept: In S/4HANA müssen Ihre Kreditoren und Debitoren auf das zentrale Datenmodell „Geschäftspartner“ umgestellt sein. Dazu können Sie bereits den „zentralen Geschäftspartner“ einführen.
  • Neues Hauptbuch: In S/4HANA gibt es für die Buchhaltung ein neues Hauptbuch, das auf einer neuen Buchhaltungslogik basiert. In Vorbereitung auf die Migration können Sie also Ihre Anlagenbuchhaltung schon mal fachlich neu organisieren.
  • CSS-Konditions-Kontraktmanagement: Auch das Kontraktmanagement erhält in S/4HANA ein neues Gewand und ersetzt den alten SAP-Bonus. Das neue Kontraktmanagement vereinfacht die Organisation komplexer Bonusregelungen.
  • HCM Personalmanagement: Diesen Punkt auf der Liste der Vorprojekte müssen Sie lediglich zur Kenntnis nehmen – hier entsteht kein zusätzlicher Aufwand für Sie: SAP HCM wird nun doch ab 2022 in S/4HANA integriert.

S/4HANA Readiness Check 2.0

Mit dem SAP S/4HANA Readiness Check in der zweiten Generation können Kunden umfangreich die Umstellungsbereitschaft ihres SAP-ECC-Systems für den Wechsel zu S/4HANA überprüfen. Im folgenden Whitepaper möchten wir Ihnen einen Überblick über die Elemente geben, die unseren umfassenden S/4HANA Readiness Check 2.0 ausmachen und Ihnen gleichzeitig die Ergebnisse präsentieren, die Sie mit dem Readiness Check erzielen können. Dabei erhalten Sie einen detaillierten Überblick über die wichtigsten Aspekte für eine Umstellung des SAP-ERP-Systems auf SAP S/4HANA.

SAP S/4HANA Readiness Check 2.0

In schnellem Tempo rückt das Enddatum der ECC-Wartung näher. Deswegen planen viele Unternehmen aktuell die Umstellung ihres SAP ERP-Systems auf ein SAP S/4HANA-System.

Ablauf der Migration auf S/4HANA

Nachdem alle Vorprojekte abgeschlossen sind, kann die Migration starten. Wie die Voranalyse gliedert sich diese in drei Teile:

  1. Die Konzeption: Im Rahmen der Konzeption erstellen Sie konkrete Konzepte, an denen Sie sich im Anschluss orientieren. Sie benötigen ein fachliches, ein technisches sowie ein Datenmigrationskonzept.
  2. Die Umsetzung: Die Einführung Ihres neuen ERP-Systems beginnt mit der Bereitstellung der nötigen Infrastruktur. Anschließend setzen Sie die Konzepte, die Sie im vorherigen Schritt ausgearbeitet haben, um. Danach kümmern Sie sich um etwaige Systemanpassungen, die noch anfallen. Im letzten Schritt empfehle ich Ihnen, Schulungen für Ihre Mitarbeitenden zu organisieren, die diesen den Umgang mit den neuen S/4HANA-Prozessen näherbringen.
  3. Der Go-Live: Dem Go-Live geht noch eine Testphase voraus, die aus Testmigrationen, IT-Tests und Akzeptanztests besteht. Danach haben Sie das Gröbste geschafft: Nun folgt die Freigabe und die Produktivsetzung Ihres neuen Systems.

Fazit

Mit einem Umstieg auf S/4HANA steigern Sie die Effizienz Ihrer Prozesse und machen Ihr Unternehmen zukunftssicher. Jedoch scheuen viele Firmen die Umstellung von SAP ERP auf S/4HANA, da die Migration ein sehr umfangreiches Projekt darstellt. Dabei können Sie den Aufwand der Migration deutlich reduzieren, indem Sie diese in kleinere Projekte, wie Voranalyse, Vorprojekte und S/4HANA-Kernprojekt unterteilen. Wir unterstützen Sie gerne bei der S/4HANA Implementierung. Schauen Sie sich hierzu unsere S/4HANA-Angebote an.

Falls Sie weitere Fragen bzgl. der Einführung von S/4HANA haben, hinterlassen Sie gerne einen Kommentar, kontaktieren Sie uns unter info@erlebe-software.de oder vereinbaren Sie eine kostenlose Websession.

Ingo Biermann

Websession: S/4HANA Einführung

Haben sie aktuelle Herausforderungen oder Fragen zur Einführung von S/4HANA? Vereinbaren Sie eine kostenlose Websession mit mir.

FAQ

Was ist S/4HANA?

S/4HANA ist die vierte Generation der SAP Business Suite und wird die alten Releases 2027/-30 vollständig ersetzen. Das System zeichnet sich vor allem durch seine Einfachheit und Leistungsstärke durch die neue HANA Datenbank aus.

Was ist neu im Vergleich zum alten ERP-System?

Im Vergleich zum alten ERP-System bietet S/4HANA Ihnen den Einsatz von neuen Innovationen wie Maschinelles Lernen und Künstliche Intelligenz. Des Weiteren haben Sie hier eine Cloud-Option und die neue Benutzeroberfläche SAP Fiori hat insgesamt eine höhere Nutzeroberfläche. Auch die In-Memory-Datenbank SAP HANA ist neu.

Wie gelingt die Einführung in S/4HANA?

Zuerst ist es wichtig, dass Sie die Entscheidung treffen, welche Art der Migration Sie bevorzugen und welche Bedürfnisse Ihr Unternehmen hat. Haben Sie diese Fragen geklärt, können Sie entscheiden, welche Roadmap sich für die Einführung von S/4HANA am besten eignet.

Welche Vorprojekte für die Einführung von S/4HANA gibt es?

Die Vorprojekte beinhalten u. a. die Umstellung auf die HANA Datenbank, die Umstellung der Geschäftspartner, die Einführung des neuen Hauptbuchs und des neuen CSS-Konditions-Kontraktmanagement. Diese Vorarbeit ermöglicht es Ihnen, die eigentliche Migration zu entzerren und zu beschleunigen.

Wie setze ich die S/4HANA-Migration um?

Vor der eigentlichen Migration stehen Voranalyse und Vorprojekte. Das S/4HANA-Kernprojekt besteht aus drei Schritten: Konzeption, Umsetzung, Go-live. Insgesamt ist die Migration für jedes Unternehmen unterschiedlich, weswegen nicht alle Unternehmen die gleichen Schritte haben.

Welche Vorteile hat die Einführung von S/4HANA?

S/4HANA ist intuitiv zu bedienen, bietet eine gesteigerte Performance und beschleunigt Geschäftsprozesse durch ein schlankes Datenmodell.

Ingo Biermann

Ingo Biermann

Als Management- und Technologieberater unterstütze ich seit mehr als 15 Jahren große und mittelständische Unternehmen in Fragen der IT-Strategie und bin unterwegs in unterschiedlichen SAP-Themen wie SAP S/4HANA, User Experience und SAP Entwicklung.

Sie haben Fragen? Kontaktieren Sie mich!


Das könnte Sie auch interessieren

Je näher das Jahr 2027 rückt, desto mehr steigt auch die Dringlichkeit für SAP-Kunden, auf S/4HANA umzusteigen. Das SAP ERP funktioniert dann zwar noch, aber Support, Lizenzthemen und Updates sind […]

weiterlesen

Mit SAP S/4HANA geht die SAP einen Schritt in Richtung Zukunft und löst SAP ERP als neue Software ab. Das Thema „S/4HANA“ ist bei den Unternehmen sehr präsent – jedoch […]

weiterlesen

Ist der Standard für die Prozessabbildung ein wichtiges Ziel in Ihrem SAP-S/4HANA-Migrationsprojekt? Dann werfen Sie einen Blick auf die S/4HANA-Best-Practices und überlegen Sie, ob auch die SAP Model Company für […]

weiterlesen

Mehr von unseren Partnern


Unsere Produkte zu SAP S/4HANA Einführung

Dieses Angebot ist auch Remote verfügbar Ihr Umstieg auf S/4HANA ist zeitlich absehbar. Um Ihre Systemlandschaft systematisch darauf vorzubereiten, sind drei Schritte notwendig. Diese schaffen die technischen Voraussetzungen für ein […]

Mehr Informationen

Der Umstieg auf SAP S/4HANA ist mit großen Chancen verbunden. Gleichzeitig sind die Transitionsprojekte besondere Herausforderungen bezüglich Laufzeit, Risiken, Vielzahl der Beteiligten & der potenziellen Auswirkungen auf das Unternehmen.

Mehr Informationen

Dieses Angebot ist auch Remote verfügbar SAP S/4HANA Finance macht ihr Finanzwesen und Controlling in Zukunft um einiges simpler – der Weg dorthin und die zugrunde liegenden neuen Konzepte sind […]

Mehr Informationen

2 Kommentare zu "SAP S/4HANA Einführung"

Anonymous - 3. November 2022 | 10:28

Hallo Ingo,

Muss man bei dem Greenfield Ansatz die alten Systeme (also die ERP Systemlandschaft) noch eine zeitlang parallel zu S/4HANA betreiben ?
Und wenn ja, wie lange es ist zu empfehlen, die alte ERP Landschaft parallel betreiben

Vielen Dank
Grüß
Mike

Antworten
Ingo Biermann - 4. November 2022 | 08:50

Hallo Mike,

so pauschal kann man das nicht sagen. Es kann Gründe geben, Altsysteme noch laufen zu lassen (zum Beispiel zu Archivzwecken). Einen generellen, parallelen Produktivbetrieb kann ich mir nur in bestimmten Sondersituationen vorstellen.

Ingo

Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte füllen Sie alle mit * gekennzeichneten Felder aus. Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.





Kontaktieren Sie uns!
Alexander Koessner-Maier
Alexander Kössner-Maier Kundenservice