Christoph Lordieck
11. Januar 2022

Starker Außendienst: So erhöht eine Schnittstelle zwischen Salesforce und SAP die Kundenzufriedenheit

Außendienst Schnittstelle

Eine Schnittstelle für den Datenaustausch zwischen Salesforce und SAP klingt beim ersten Hinhören nach einem technischen Detailthema. Das ist es jedoch nicht: Denn eine solche Schnittstelle ist in der Lage, die Zufriedenheit Ihrer Kunden deutlich zu erhöhen. Warum das so ist, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Warum der Datenaustausch zwischen SAP und Salesforce notwendig istS

Viele Unternehmen nutzen für ihren Außendienst Salesforce. Mitarbeiter legen dort Daten an, halten Kundenwünsche fest und geben Bestellungen ein. Das ist vor allem bei späteren Kundenkontakten vorteilhaft: Angestellte im Reparatur-Außendienst haben die Kundenhistorie dadurch zum Beispiel sofort zur Hand und wissen, um welches Gerätemodell es sich handelt und ob ein Gerät schon einmal repariert wurde.

Die Abwicklung anderer Unternehmensprozesse läuft jedoch nicht über Salesforce – sondern über ein ERP-System wie SAP. Damit solche Prozesse funktionieren, müssen häufig viele Datensätze aus Salesforce in das ERP übertragen werden.

Wenn zum Beispiel ein Mitarbeiter aus der Buchhaltung mit SAP eine Rechnung über den in Salesforce dokumentierten Reparaturauftrag anfertigen will, ist er auf die dort vorhandenen Daten angewiesen. Genau an dieser Stelle kommt eine Schnittstelle zwischen Salesforce und SAP ins Spiel.

Falls Daten aus Salesforce erst noch manuell übertragen werden müssen, verzögern sich solche „SAP-Prozesse“ nämlich deutlich.

SAP-Salesforce-Integration

In diesem E-Book möchten wir Ihnen einen ersten Einblick in die SAP-Salesforce-Integration geben.

Wie Sie mit einer Schnittstelle zwischen Salesforce und SAP Prozesse optimieren

Um schnell auf die Bedürfnisse des Kunden zu reagieren, ist eine systemübergreifende und schnelle Datenübertragung also unabdingbar. Eine Schnittstelle zwischen SAP und Salesforce ist hierfür geeignet: Sie sorgt dafür, dass sich Informationen in beiden Systemen in Echtzeit und automatisiert synchronisieren.

Sobald ein Mitarbeiter im Reparatur-Außendienst ein Gerät repariert und entsprechende Daten in Salesforce einträgt, gelangen die Daten dadurch zeitgleich ins SAP-System. Andere Mitarbeiter können dann sofort weitere Prozesse in Gang setzen – zum Beispiel Rechnungen erstellen oder Auslieferungsprozesse anstoßen.

Zugleich können Sie die Kundendaten mit SAP analysieren lassen: Weil alle berechtigten Mitarbeiter sofort auf neue Daten zugreifen, erhalten sie einen 360°-Blick auf Ihre Kunden und können sie mit individuellen Angeboten versorgen.

Der automatisierte Datenaustausch für eine höhere Kundenzufriedenheit

Würde mich als Kunde ein automatisierter Datenaustausch zwischen Salesforce und SAP wirklich glücklich machen? Ich gebe gerne zu, dass meine erste spontane Antwort auf diese Frage wohl „Nein“ gewesen wäre. Der Informationsaustausch eines Unternehmens interessiert mich als Kunde auf den ersten Blick genauso wenig wie der berühmte Sack Reis in China.

Als Kunde sind mir andere Dinge wichtiger: Schnelle Lieferzeiten, eine zügige Abwicklung meiner Anliegen oder die Erstellung passender Angebote gehören zum Beispiel dazu. Genau diese Faktoren sind es jedoch, die Sie mit einem automatisierten Datenaustausch gewährleisten.

Der Informationsaustausch ist eine wichtige Grundlage, um Bestellungen systemübergreifend und zügig zu bearbeiten und auf Kundenwünsche schnell zu reagieren. Auch als Kunde würde ich mein anfängliches „Nein“ auf die eingangs gestellte Frage deshalb revidieren.

Fazit

Mit einer Schnittstelle zwischen SAP und Salesforce sorgen Sie für einen automatisierten Datenaustausch in Echtzeit. Dadurch sind Sie in der Lage, systemübergreifende Prozesse schneller anzustoßen und die Zufriedenheit Ihrer Kunden zu erhöhen.

Kontaktieren Sie mich persönlich, wenn Sie weitere Fragen über SAP-Salesforce-Schnittstelle haben. Ich helfe Ihnen dann gerne bei Ihrem individuellen Anliegen.

Wie halte ich erfolgreich Remote-Workshops?
In diesem Webinar gibt Ihnen SAP-Integrations-Experte Philipp Schurr einen Überblick über mögliche EDI-Szenarien in SAP.

Christoph Lordieck

Christoph Lordieck

Mein Name ist Christoph Lordieck. Einige Jahre Projekt- und Umsetzungserfahrung hat meinen Wissenshunger noch nicht gestillt und ich suche ständig nach neuen Themen und technischen Entwicklungen im ABAP Umfeld. Ich freue mich auf Ihre Frage oder Anregung!

Sie haben Fragen? Kontaktieren Sie mich!



Das könnte Sie auch interessieren

Das Applikationsmanagement für SAP PI unterscheidet sich grundlegend vom Support für viele andere Applikationen, da es sich um eine reine Middleware ohne fachlichen Bezug handelt. Anders als z. B. bei SAP HR, wo fachliche Daten des Personalwesens verwaltet werden, besteht […]

weiterlesen

Die Entwicklung von IT-Technologien hat in den vergangenen Jahren einen wahren Boom erlebt: Weil Unternehmen immer mehr Lösungen einsetzen, sind die Systemlandschaften vieler Betriebe inzwischen außerordentlich komplex. Sie wollen eine bessere Übersicht über Ihre IT-Infrastruktur erhalten und Störungen effektiv vermeiden? Dann empfehle ich […]

weiterlesen

Eine komplexe Systemlandschaft führt zu mehr Anfälligkeiten in der IT. Eine Middleware soll die Lösung sein. SAP wirft hierfür die hauseigene SAP Cloud Platform Integration (kurz: SAP CPI) ins Rennen. Aber lohnt sich ihr Einsatz wirklich? Meine Ansicht dazu: Ja – insbesondere für SAP-Kunden. 5 gute Gründe, warum sich die […]

weiterlesen

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte füllen Sie alle mit * gekennzeichneten Felder aus. Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.





Kontaktieren Sie uns!
Alexander Koessner-Maier
Alexander Kössner-Maier Kundenservice