David Broßeit
 - 25. Mai 2020

ABAP Development Days der DSAG – Highlights Tag #1

Corona und Home Office hin oder her: Das technologische Rad dreht sich weiter, so auch im SAP-Umfeld. Also wurde dieses Jahr die DSAG-Konferenz kurzerhand von einer Vor-Ort-Veranstaltung auf ein Online-Webinar über Microsoft Teams umgestellt. Ich hatte die Chance, einen der begehrten Plätze zu ergattern. Daher möchte ich Sie natürlich mit den neuesten Infos der DSAG versorgen und Ihnen meine persönlichen Highlights des ersten Tages der ABAP Development Days 2020 schildern.

Die folgenden Abschnitte spiegeln die Agenda des Tag 1 wieder.

ABAP Platform Strategy

In den letzten Jahren hat sich sehr viel Innovatives im Hause SAP getan. SAP S/4HANA, SAP Fiori und SAP Cloud Platform sind wohl die bekanntesten Begriffe in diesem Zusammenhang. Gute Nachricht vorneweg: es wird sich nichts Grundlegendes ändern. Das heißt konkret, dass der Fahrplan zum Thema S/4HANA weiterhin bestehen bleibt.

Wie sieht der ideale Weg zu S/4HANA aus? Was sind die Herausforderungen und Best Practices – und wo liegen die zentralen Mehrwerte des neuen ERP-Systems? All das erfahren Sie in diesem Webinar.

Es wird zwei Varianten geben, in dem Sie Ihr zukünftiges S/4HANA-System betreiben können: entweder On-Premises oder in der Cloud. Ein Unterschied ist der Update-Zyklus, bei dem die Cloud-Variante einmal pro Quartal ein neues Release erhält. Bei der On-Premises-Variante müssen Sie sich leider mit dem jährlichen Rhythmus begnügen. Damit in der Cloud ein Update sorgenfrei erwartet werden kann, wird es ein striktes Programmiermodell geben. Das heißt, die SAP wird eine Whitelist mit Interfaces bereitstellen, an denen ich meine eigenen Entwicklungen durchführen kann. Alles, was nicht explizit freigegeben ist, kann nicht genutzt oder verändert werden. Der zweite sehr wichtige Punkt: auch am Technologiestack hat sich nicht viel geändert. Um den Stack komplett abdecken zu können, sind weiterhin die folgenden Säulen notwendig:

  • User Experience (SAP Fiori, SAP UI5 und ABAP RESTful Programming Model (RAP))
  • SAP HANA Potenzial (ABAP SQL, CDS Views und Code Pushdown)
  • Effiziente Entwicklung (ABAP-Tools und Entwicklungsmodelle)
  • Cloud (In-App Erweiterungen und SAP Cloud Platform)

ABAP Core Data Services (CDS) – Best Practices hinsichtlich der Performance

In diesem Vortrag ging es um viele kleine Tipps und Tricks bei der Arbeit mit CDS Views. Meine Top 3 Kernaussagen:

  1. Jede Consumption View sollte Use-Case-abhängig sein
  2. Jede Consumption View sollte nur so viele Felder bereitstellen, wie sie auch benötigt
  3. Keine Filterung auf Spalten mit Funktionen

Entwicklung einer Cloud-fähigen transaktionalen SAP Fiori App mit dem ABAP RESTful Application Programming Model (RAP)

Jetzt wurde es praktisch! Nach kurzer Einleitung wurde eine Hands-On-Aufgabe zur Verfügung gestellt, bei der mit dem neuen ABAP-Programmiermodell, dem ABAP RESTful Application Programming Model (kurz RAP), gearbeitet wurde. Mein erster Gedanke: Alles, was ich bisher über ABAP und SAP gelernt habe, ist nichts mehr wert und das Rad wurde neu erfunden. Es gab sehr viele neue Begriffe, Abhängigkeiten und Artefakte, welche im Zusammenhang mit dem neuen Programmiermodell stehen. Aber aller Anfang ist schwer und ich bin mir sicher: Nach kurzer Eingewöhnung können wir auch hier schnell Fortschritte erreichen und Begriffe wie Behaviour Definition, Service Definition und Service Binding werden Alltag.

ABAP RESTful Application Programming Model – Ausblick und Preview

Last but not least hat die DSAG noch ein bisschen Zukunftsmusik des RAP vorgestellt. Hier haben sie klasse Ansätze, was das neue Arbeiten mit transaktionalen Apps anbetrifft. Zukünftig sollen die Apps noch besser werden, indem sie nach dem Draft-Konzept aufgebaut werden. Das heißt, die App kommuniziert selbstständig mit dem Backend und gibt dem Nutzer während seiner Arbeit Feedback zu bspw. Fehleingaben. Damit passiert dies nicht mehr erst, wenn der Speicherknopf betätigt wurde. Des Weiteren werden diese Drafts automatisch zwischengespeichert und stehen somit über alle Geräte hinweg zur Verfügung. Somit sieht bspw. mein Kollege in Zukunft live die Daten, die ich In einem Kundenauftrag ändere, bevor ich ihn gespeichert hab. Ein smartes Sperrkonzept kommt selbstverständlich mit einher.

Was sind Ihre Meinungen zu den neuesten heißen Themen der SAP? Was interessiert Sie am meisten und worüber würden Sie sich gerne austauschen?
Seien Sie schon einmal gespannt auf die Highlights von Tag 2!

CDS Basics: Erste Schritte in die Core Data Services (CDS)

Whitepaper: CDS Basics

Erfahren Sie in unserem Whitepaper die Grundidee und die ersten Schritte in die Core Data Services (CDS).

David Broßeit

David Broßeit

Mein Name ist David Broßeit und ich bin zertifizierter SAP Consultant. Zusammen mit Ihnen legen wir den Grundstein für die neuen Technologien SAP HANA und SAPUI5. Lassen Sie uns Ihr SAP endlich einfacher machen!

Sie haben Fragen? Kontaktieren Sie mich!



Das könnte Sie auch interessieren

"ABAP Dictionary Views waren die ersten Views, welche ich während meines Karrierenstarts kennengelernt habe." Wahrscheinlich gilt diese Aussage nicht nur für mich, sondern auch für viele andere Bewohner der Welt von SE80. In der altbekannten SE11 werden oft noch ABAP […]

weiterlesen

Core Data Services (CDS) – der wohl meist gefallene Begriff, wenn es sich um das Thema SAP HANA dreht. Kommen wir zum konkreten Doing und der Frage: Wie baue ich meine CDS Architektur auf und in welcher Hierarchie ordne ich […]

weiterlesen

Im letzten Blogartikel Wie gestalte ich meine CDS-View Architektur haben wir uns mit den Best Practices der CDS-Architektur zum Aufbau innerhalb des Systems beschäftigt. Der nächste Schritt um alle Funktionalitäten der HANA Datenbank und CDS-Views zu nutzen ist die Verwendung […]

weiterlesen

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte füllen Sie alle mit * gekennzeichneten Felder aus. Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.





Angebot anfordern
Preisliste herunterladen
Expert Session
Support