Philipp Schurr
3. Dezember 2021

Datenaustausch zwischen SAP und Salesforce – Stufe 3: Leichte Integration

Salesforce Integration

Da in SAP und in Salesforce meist die gleichen Daten benötigt werden, lohnt es sich für Unternehmen, die beide Systeme im Einsatz haben, diese miteinander zu verbinden. So können Daten einfacher weitergeleitet werden, ohne dass Mitarbeiter dabei belastet werden. Dies können Sie mit einer leichten Integration erzielen, die ich Ihnen in diesem Beitrag erläutere.

Die vier Stufen des Datenaustauschs zwischen SAP und Salesforce

Der Datenaustausch zwischen den Lösungen von SAP und Salesforce kann in insgesamt vier Stufen eingeteilt werden:

  1. Manueller Datenaustausch
  2. Systemunterstützter Datenaustausch
  3. Leichte Integration
  4. Vollständig integriert

In unserer Blogbeitragsreihe habe ich Ihnen zuletzt mehr Informationen über die zweite Stufe, die systemunterstützte Datenübertragung, gegeben. Mit dieser erhalten Mitarbeiter eine Liste der zu übertragenden Daten in einer E-Mail, die sie dann in das jeweils andere System manuell eintragen. Dieser Beitrag handelt von der dritten Stufe, der leichten Integration.

SAP-Salesforce-Integration

In diesem E-Book möchten wir Ihnen einen ersten Einblick in die SAP-Salesforce-Integration geben.

So läuft die leichte Integration ab

Sie haben größere und auch leicht komplexe Datenmengen in Ihrem SAP-System, die Sie in Ihr Salesforce-System übertragen müssen. Mit dem Ansatz der leichten Integration überträgt das System einfach Daten in das jeweils andere System.

Für den Export und Import von Massendaten haben Sie drei Möglichkeiten, wie Ihre Daten in das andere System übertragen werden:

  1. Dataloader: Dieses Tool installieren Sie lokal bei sich. Zwar bietet Dataloader wenig Komfort, Sie können aber mithilfe der Kommandozeile planen, wodurch hier Automatisierungen möglich sind.
  2. io: Dataloader.io hat im Prinzip die gleichen Funktionen wie Dataloader – diese Lösung ist jedoch cloudbasiert. Des Weiteren haben Sie hier durch Zusatzlizenzen mehr Möglichkeiten und auch der Komfort ist größer.
  3. Import Wizard: Der Import Wizard wird direkt in der Salesforce-Oberfläche eingebettet. Jedoch ist hier nur der Import möglich und ist zudem nicht für alle Anforderungen geeignet.

Beispiele: So setzen Sie die Möglichkeiten um

Diese Möglichkeiten können Sie wiederum in drei Varianten umsetzen:

  1. CSV und Excel Download/Upload
  2. Salesforce Add-On (Connect)
  3. Webservices

1. CSV und Excel Download/Upload

Diese Möglichkeit ist sehr schnell und leicht umzusetzen. Sie ziehen sich aus Ihrem SAP-System die Daten als CSV-Datei und legen Sie auf dem File Server ab. Hier können Sie mithilfe des Dataloaders über dessen Kommandozeile einplanen, dass die ausgewählten Daten zum Upload in Salesforce übertragen werden.

Leichte Integration

Abbildung 1: Mithilfe des Dataloaders landen Ihre Daten vom SAP-System mittels eines File Servers in Ihrem Salesforce-System.

Großer Vorteil hier ist, dass Sie sich keine Gedanken um Firewalls machen müssen. Es laufen automatisch und regelmäßig kleine und große Datenmengen von einem System zum anderen und auch der Detailgrad kann hier eingestellt werden.

Jedoch haben Sie hier auch Nachteile: Es werden keine Updates der Daten, sondern „Full Copies“ durchgeführt, wodurch Fehler unbemerkt bleiben können. Die Übertragung kann zudem schwierig für komplexere Datenmodelle werden.

2. Out-of-the-Box-Integration über Salesforce Connect

Salesforce Connect ist ein Zusatz-Add-On von Salesforce, das Zusatzlizenzen benötig. Es wird Ihnen ein Tool zur Verfügung gestellt, das „external objects“ heißt und mit dem der Zugriff über ODATA möglich gemacht wird. Diese Variante ist über Customizing leicht einzurichten und die Daten werden live abgefragt, sodass Ihre Systeme stets auf dem neuesten Stand sind.

Nachteil hierbei ist jedoch, dass diese Lösung nur auf spezielle Anforderungen zugeschnitten ist und Sie wegen der Zusatzlizenzen mehr Kosten ausgeben müssen.

3. Einfache Webservices

Die letzte Variante läuft über SOAP/REST-Schnittstellen, die Sie selbst programmieren. Dadurch haben Sie die komplette Flexibilität, die Komplexität Ihrer Daten zu bestimmen. Sie erhalten die Daten persistent rein und können sie einfach aufrufen.

Großer Nachteil ist jedoch, dass Sie die Limits von Fremdsystemen beachten müssen. Zudem ist der Coding-Aufwand sehr hoch und Sie haben ein begrenztes Monitoring und Logging.

Die Vor- und Nachteile einer leichten Integration

Allgemein betrachtet bietet eine leichte Integration bereits erste Automatisierungen, wodurch Sie Ihre Mitarbeiter entlasten und auch Zeit einsparen. Übertragungsfehlern, die durch manuelle Arbeit entstehen, entgehen Sie auch, jedoch können durch Zusatzlizenzen Mehrkosten aufkommen.

Des Weiteren sind die beschriebenen „Quick’n’Dirty“-Schnittstellen – wie die leichte Integration auch genannt wird – unflexibel und Sie haben kaum Anpassungsmöglichkeiten. Auch das Monitoring leidet durch mangelnde Transparenz. Zuletzt können auch hier Fehler entstehen, da meist keine Updates der Daten durchgeführt werden, sondern komplette Übertragungen.

Unternehmen, die ein ERP- und ein CRM-System im Einsatz haben, beschäftigen sich oft mit der Frage, wie die Daten aus dem ERP-System zuverlässig, schnell und einfach in das CRM-System gelangen – und andersherum.

Ist eine leichte Integration die passende Lösung für Ihr Unternehmen?

Mit einer leichten Integration sind Sie schon in der Lage, Prozessautomatisierungen durchzuführen, die zwar nicht in Echtzeit ablaufen, aber Ihre Mitarbeiter zumindest schon mal entlasten. Und dadurch, dass Sie manuelle Arbeit einsparen, sparen Sie zudem Zeit ein. Jedoch können hier wegen der kompletten Datenübertragungen Fehler aufkommen und Sie haben eine fehlende Transparenz sowie größere Ausgaben wegen Zusatz-Lizenzen. Im nächsten Beitrag erläutere ich Ihnen die letzte Stufe des Datenaustauschs zwischen SAP und Salesforce: Die vollständige Integration.

Bei Fragen zum Thema können Sie gerne Kontakt zu mir aufnehmen!

Philipp Schurr

Philipp Schurr

Als SAP Integration Consultant bei der mindsquare freue ich mich über spannende Herausforderungen im Bereich Intergation & Schnittstellen. Gemeinsam mit meinem Team erarbeite ich Integrationslösungen für Ihre Systemlandschaft nach aktuellem Stand der Technik.

Sie haben Fragen? Kontaktieren Sie mich!



Das könnte Sie auch interessieren

ELSTER ist für die meisten ein Begriff. Doch nicht nur bei unseren Steuererklärung helfen uns die Tools und Schnittstellen des Finanzamts. Auch monatliche Routinearbeiten, die für Sie im Unternehmen anstehen, können durch eine direkte Anbindung vereinfacht und digitalisiert werden. Hierfür […]

weiterlesen

Die Abkürzung „EDI“ steht für Electronic Data Interchange, also elektronischen Datenaustausch. EDI setzt Prozesse elektronisch um, die bisher über Papier, Telefon oder Mail abgewickelt werden. Darin verbirgt sich großes Potenzial für Ihre Abläufe.

weiterlesen

Ende 2025 ist es so weit. SAP setzt der Wartung des Business Connectors ein Ende. Was das bedeutet und wieso Sie am besten heute schon wechseln sollten und nicht erst 2025, erkläre ich Ihnen in diesem Blog.

weiterlesen

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte füllen Sie alle mit * gekennzeichneten Felder aus. Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.





Kontaktieren Sie uns!
Alexander Koessner-Maier
Alexander Kössner-Maier Kundenservice